Interview mit Peter Frese -Präsident d. DJB – zum Thema DAN für geistig behinderte JUDOKA

Peter Frese & Julius Beucher055431052015_OKPräsident Peter Frese erhält in diesem Jahr anlässlich der Tagung der Olympischen Organisationen in Frankfurt die Ehrentafel der Patenschaft, der G- Judo Landesmeisterschaften NRW vom Präsidenten des Deutschen Behinderten Sportverbandes, Herrn Friedhelm Julius Beucher, überreicht.

In Kürze werden wir das Interview zum Thema DAN-Prüfung für geistig behinderte Menschen im Deutschen Judo Bund, mit Peter Frese – Präsident der Deutschen Judo Bundes – veröffentlichen.  Dieses Interview führten wir vor zwei Jahren in Köln. Mit dabei, Top Judoka Laura Vargas-Koch. Hier wird deutlich wie sehr Peter Frese, die längst überfällige Gleichstellung behinderter Menschen im Deutschen Judo Bund, herbeiführen wollte und mit welchen Schwierigkeiten er, gerade in seinem eigenen Verband und den Untergremium, dem sog. DAN Kollegium, interne Kämpfe zu bestehen hat.  Da die Querelen immer noch andauern und trotz klarer Vorgaben, auch von Seiten der Gesetzgeber, dem Fachbeauftragten Dr. Wolfgang Janko weiterhin unnötige Schwierigkeiten geboten werden, ist das Interview aktueller denn je…

Der UN Menschenrechts-Charta  nach heißt es, dass die Länder und deren Institutionen, somit auch die dafür tätigen Sportverbände des Bundes und die dafür in Frage kommenden Gremien, hier das DAN Kollegium des Judobundes, die notwendigen Durchführungsverordnungen anzupassen haben, damit eine Benachteiligung behinderter Menschen, nicht mehr möglich ist. Auch müssen alle unterstützende Maßnahmen und Möglichkeiten wirklich wahrgenommen und geschaffen werden.

Es bleibt zu hoffen und zu wünschen, dass auch die letzten der Fachausschußmitglieder im  DAN Kollegium, eine längst überfällige und selbstverständliche DAN Prüfung der geistig behinderten JUDKA nicht nur dulden, sondern aktiv unterstützen, im Sinne einer inklusiven Gesellschaft.

Wir berichten weiter …

Text-PeterStern